Chronik

Der Kath. Burschenverein Merching wurde am 4. Juli 1910, am Fest des hl. Ulrich, vom damaligen Kaplan H. H. Alois Seebach ins Leben gerufen. 

Kaplan Seebach lud die männliche Merchinger Jugend am 4. Juli 1910 zu einer Versammlung in das Ortsgasthaus ein und erklärte den zahlreich erschienenen Interessenten den Zweck und die Notwendigkeit eines Kath. Burschenvereins. 

Das Ziel war die Förderung von:

- Glaube und Sitte

- Berufstüchtigkeit und Heimatliebe

- Frohsinn und Scherz

55 junge Burschen ließen sich durch ihre Unterschrift aufnehmen und H. H. Kaplan Seebach nahm die Stelle des Präses in dem neu gegründeten Kath. Burschenverein an. Zum ersten Vorstand wurde Magnus Storch gewählt.

Am 19. Mai 1912 wurde die Vereinsfahne geweiht und dem Verein damit ein sichtbares Zeichen der Zusammengehörigkeit vorangestellt. Sehr wenig jedoch wissen wir über die Vereinsgeschichte aus den Jahren des 1. Weltkrieges von 1914-1918. Nur ein einziges Vereinsmitglied, Franz Knoller, konnte in Merching bleiben und nur etwa die Hälfte der in den Krieg gezogenen Mitglieder kam nach Ende des Krieges wieder nach Merching zurück.Im letzten Kriegsjahr verstarb auch noch H. H. Präses Lutz und der damalige Vorstand Sebastian Schegg. Es galt nun im Jahre 1919 das Vereinsleben von Grund 

auf neu aufzubauen und zu organisieren. Unter dem neuen Präses H. H. Pfarrer Kramer und einer neuen Vorstandschaft mit Vorstand Josef Schwarz wurde das Vereinsleben wieder in Gang gebracht.

Das Burschenleben blühte wieder auf, die Mitgliederzahl stieg Jahr für Jahr und das erste Stiftungsfest im Jahre 1920 fand großen Anklang unter der Bevölkerung. Eifrig wurden Theaterstücke einstudiert, Versammlungen abgehalten und benachbarte Vereine besucht.

Höhepunkt dieser erfreulichen Entwicklung war dann im Jahre 1926 der Bau eines eigenen Vereinsheimes. Zur Freude aller wurde dem Verein von Matthias Aumiller unentgeltlich der notwendige Platz zur Verfügung gestellt. Von den Brüdern Johann und Josef Schwarz wurde in nur 3 Tagen Arbeit der Rohbau fertig gestellt und nach weiteren 2 Monaten konnte das Vereinsheim am 19. September 1926 mit einer Eröffnungsfeier eingeweiht werden.

Ein Jahr später erhielt der Verein mit H. H. Pfarrer Huber einen neuen Präses, der im Verein über Jahre hinweg an der Spitze stand. Zu den neuen Aktivitäten gehörte inzwischen eine weithin beliebte Musikkapelle, welche die Theateraufführungen umrahmte und bei Festlichkeiten für Stimmung sorgte.

Die Machtergreifung Adolf Hitlers bedeutete das vorläufige Ende des Kath. Burschenvereins. Erst am Ende des Jahres 1946 konnte der KBV Merching nach 12-jährigem Verbot, seine Tätigkeit wieder aufnehmen. Die neu gewählte Vorstandschaft, mit Vorstand Josef Lefin, stand vor der schweren Aufgabe, den Verein wieder neu zu beleben. Unter dem neuen Präses H. H. Pfarrer Stegmann nahm man die Vereinstätigkeit wieder auf. Das arg in Mitleidenschaft gezogene Burschenheim wurde in diesem ersten Nachkriegsjahr wieder hergerichtet, herausgeputzt und auch die Fahne konnte wieder in altem Glanz erstrahlen.

Im Wiederaufbau der 50er Jahre nahm das Vereinsleben wieder seinen altgewohnten Gang, mit Theaterspielen und dem alten Brauch des Maibaumaufstellens. Viele neue Mitglieder konnten gewonnen werden, um das 40-jährige und auch das 50-jährige 

Gründungsjubiläum im Jahre 1950 bzw. 1960 durchzuführen. Diese Feste wurden zu weiteren großen Ereignissen in der Vereinsgeschichte. Bereits seit 1954 stand dem Verein der neue Merchinger Pfarrer H. H. Stiefenhofer als Präses voran. Dieser war es auch, der am 9. November 1958 die Weihe der neu renovierten Fahne vornahm, welche nach nunmehr 46 Jahren sehr in Mitleidenschaft gezogen war und dringend einer Erneuerung bedurfte, zumal auch das 50-jährige Gründungsjubiläum vor der Türe stand. 17 Vereine konnten zu den Festlichkeiten am 24. Juli 1960 begrüßt werden, zu denen sich viel Prominenz aus der Umgebung eingefunden hatte.

Im Jahre 1962 erhielt der Verein seinen 7. Präses H. H. Pfarrer Max Tremmel, nachdem Pfarrer Stiefenhofer nach Wertingen versetzt worden war.

Zum ersten mal führten die Burschen 1969 ihre heute traditionelle Altpapiersammlung durch. In den 60er Jahren war man ebenfalls in sportlicher Hinsicht rege tätig. Bei Tischtennis- und Fußballturnieren im Landkreis war man immer vorne mit dabei und konnte einige schöne Pokale erringen.

Eine Wende vollzog sich dann beim Kath. Burschenverein in den 70er Jahren, die neue Akzente schuf. In einer Zeit, in der andere, ebenfalls in der Jugendarbeit aktiven Vereine über zurückgehende Mitgliederzahlen klagten, schafften es die Verantwortlichen im Burschenverein, neue Mitglieder zu gewinnen. Grund dafür war, dass die Burschen die Zeichen der Zeit erkannten und Veranstaltungen planten und durchführten, die auf das Verständnis der Jugendlichen zugeschnitten waren. Geselligkeit stand dabei im Vordergrund.

Im Jahre 1985 wurde dann das 75. Gründungsjubiläum in ganz großem Stil begangen. Die Burschen bauten an der Schulstraße ein Zelt auf und feierten 4 Tage ihr Jubiläum. Höhepunkte dieses Ereignisses war der Festgottesdienst mit H. H. Pfarrer Graf und H. H. Pfarrer Aumiller mit der Weihe der neuen Fahne und natürlich der Festumzug durch Merching.

Zwar in einem etwas kleineren Rahmen gefeiert, aber von den Merchingern nicht weniger geschätzt wurde 1990 das 80-jährige Bestehen in der Maschinenhalle beim Maibaum begangen. In diesem Jahr wurde auch mit dem Ausbau des Vereinsraumes in der Mehrzweckhalle begonnen, welcher im darauffolgenden Jahr mit einer groß angelegten Feier vom jetzigen Präses H. H. Pfarrer Graf eingeweiht wurde.

1995 wurde dann das 85-jährige Gründungsjubiläum begangen. Vier Tage lang wurde im Festzelt an der Bachstraße gefeiert. Höhepunkte bildeten dabei der Festgottesdienst unter freiem Himmel, zelebriert von H. H. Pfarrer Graf, sowie der Festumzug mit über 1000 Teilnehmern und ebenso vielen Zuschauern durch die Straßen Merchings.

Im Mai 2005 feierte der Kath. Burschenverein sein 95-jähriges Bestehen. Bei bestem Wetter fand der Frühschoppen im Klostergarten statt. Anschließend ging man geschlossen mit unserem damaligen Patenverein „Kath. Burschenverein Moorenweis“ zum Festgottesdienst in die Kirche. Danach ließen wir den Tag bei hervorragender Verpflegung gemütlich ausklingen.

Voll integriert ist der Verein in das Geschehen der Gemeinde. Als Fahnenträger bei der Fronleichnamsprozession, als Helfer beim Pfarrfest oder zur Unterstützung anderer Vereine sind wir zur Stelle. Viele Bürger können sich bis heute auf einen Nikolausbesuch, ein Jaudasfeuer am Karsamstag, einen prächtigen Maibaum und die Altpapiersammlungen freuen. Außerdem gehören ein zünftiges Starkbierfest, unser Maifest und auch ein Hallenfest zu den festen Terminen im Merchinger Veranstaltungskalender. 

Wir, die Burschen von Merching, werden auch in Zukunft unser Bestes geben, um einen kleinen Beitrag dafür zu leisten, damit Merching bleibt, was es ist - unsere liebens- und lebenswerte Heimat.